Abenteuer Fotografie 1: Analog nach 13 Jahren Digitalfotografie

Wie geht es „Fotografisch“ weiter für mich? Diese Frage stelle ich mir öfters in letzter Zeit. Ich fühle mich fotografisch festgefahren und suche nach neuer Inspiration.

Beim „Frühlingsputz“ und Aufräumen meiner Schränke entdeckte ich kürzlich mehrere alte Schwarzweiss- und Farbfilme im Kleinbildformat aus vergangenen Tagen, als ich ausschließlich analog fotografiert habe. Erst 2003 habe ich mir meine erste Digitalkamera zugelegt. Es war eine Canon Powershot S45 mit 4 Mio. Pixel Auflösung!

Diese Filme sollten zum Teil bereits bis 2006 verbraucht worden sein, damit sie noch Farbrichtigkeit gewährleisteten. Sie lagerten zehn Jahre und länger bei nicht optimalen Temperaturen in meine Schublade. Wie würden sie jetzt Farben, Filmkorn usw. auf Fotos darstellen? Ich hatte eine neue fotografische Herausforderung für mich entdeckt!

So nahm ich meine alte analoge Contax 167MT, ohne Autofocus, die all die Jahre unbenutzt, aber funktionsbereit mit mehreren Festbrennweiten, im Schrank lag, zur Hand. Ich bestückte sie mit 4 kostengünstigen normalen AA-Batterien, einem überalterten Kodak Kleinbild-Farbfilm 400 ASA mit 36 Aufnahmen und einem 1,7/50mm Objektiv von Zeiss. Fertig war sie zum analogen Fotografier-Abenteuer in unserer heutigen digitalen Zeit!

Eine spannende Location zum Ausprobieren und Erforschen war schnell gefunden und eine nette, erfrischende, kompetente Begleitung auch. So ging es am 12. März 2016 mit Jannis von Dirkson-Photography in die Messehallen auf der Bürgerweide. FOBI (Foto-Bischoff) veranstaltete dort eine Fotomesse zusammen mit der PASSION SPORTS CONVENTION. Viele neue Fototechnik, Sportgeräte und mitreissende Sportdarbietungen sollten genügend passende Motive für überlagerte Farbfilme und analoge Kameras ohne Autofocus mit Normalbrennweite 50mm bieten!

Auch Jannis brachte nicht seine neueste Fototechnik mit zum gemeinsamen Fotospaziergang, sondern eine, gebraucht gekaufte, alte Vollformat Digitalkamera (ab 350 Euro), eine Canon EOS 5D Mark 1 anno 2008, bekannt für sehr gute Abbildungsleistung, aber langsamen Autofocus. Ausgestattet hatte er diese mit einem preiswertem Canon Objektiv 1,8/50mm STM (ca. 120 Euro).Fotomesse 1

Digitale Spiegelreflexen bieten einige Vorteile gegenüber ihren analogen Vorgängern. Sie sind zwar teurer in der Anschaffung, aber zukünftige Kosten für Filme und Entwicklung entfallen z.B. Es wird auf lichtempfindlichen digitalen Sensoren fotografiert und auf Speicherkarten abgespeichert, die immer preiswerter in der Anschaffung werden und wieder verwendbar sind.

Staubflusen sind jedoch „Gift“ in der digitalen Fotografie. Lagern sie sich auf dem Sensor ab und man bemerkt sie nicht, sieht man diese auf jedem gemachten Foto als dunklen Fussel groß oder klein. Häufiger Objektivwechsel und die Benutzung von Zoomobjektiven in staubiger Umgegung begünstigen diese. Bei der Benutzung von Filmmaterial ist diese Gefahr nicht so groß, da Filme häufiger gewechselt werden.
Deshalb ist es ratsam bei DSLRs, nach häufigem Gebrauch eine Kamera- und Sensorreinigung durchzuführen bzw. zu lassen. Auf Fotomessen gibt es kostenlose Service-Angebote dafür:Fotomesse 2

Fotomesse 3

Fotomesse 4

Mir konnte dieses Staubproblem jetzt aber „Schnuppe sein“, da ich altertümlich auf Film fotografierte. So konzentrierte ich mich auf meine nächste fotografische Herausforderung, eine Tanzvorführung innerhalb der Fotomesse bei nur mäßigen Lichtverhältnissen, ohne Autofocus und mit der 50mm Festbrennweite fotografisch in Szene zu setzen. Dies ist mir ganz gut geglückt, wie ich finde!Fotomesse 5

Fotomesse 6

Fotomesse 7Danach wurde es einfacher für mich und meine betagte analoge Contax. Die nächsten Motive, neueste Fototechnik und deren neugierige Fans, zu denen auch Jannis gehörte, bewegten sich nicht oder nur geringfügig und ließen sich so leichter in Szene auf Film bannen:

Fun – Kameras von LOMOFotomesse 8

Objektiv -Träume von CANONFotomesse 9

Kamera – Träume von LEICA & Co.Fotomesse 10

Fotomesse 11

Fotomesse 12

Objektiv – Riesen von SIGMAFotomesse 13

Zum Ende des Rundgangs produzierte Jannis, das Multitasking-Genie, noch ein kurzes Video für seinen Youtube-Kanal und übernahm dabei die Rolle des Kameramanns und Moderators gleichzeitig …Fotomesse 14

… und konnte, trotz unseres mehrstündigen Trips durch Messegewühl mit vielen neuen Eindrücken, noch herzhaft Lachen …

… Fotografie ist seine Leidenschaft, Berufung und keine Arbeit für ihn!Fotomesse 15

Dann trennten sich unsere gemeinsamen Wege. Jannis konnte erfüllt nach Hause gehen und sich gleich an den PC setzen, um seine fotografische Ausbeute in Augenschein zu nehmen. Ein echter Vorteil der digitalen Fotografie!

Ich dagegen radelte in die Bremer Innenstadt, um zu erforschen, wie und wo ich am besten meine zwei belichteten Farbfilme zum Entwickeln incl Abzüge/Foto CD abgeben könnte. Angebote hierfür gab es in allen Bremer Fotogeschäften, Discountern usw. Ich entschied mich für die Dienste vom Drogeriemarkt DM. Dort gibt es einen Fotodienstleistungs-Sofortbereich mit einer freundlichen Laborantin! Nach deren netten Beratung verstaute ich meine zwei Filme in einer Auftragstüte. Eine Woche später sollten sie abholbereit sein.

Erwartungsvoll radelte ich sieben Tage später zum DM-Markt, um meine Ergebnisse in Händen zu halten. „PUSTEKUCHEN“ !

Meine zwei Filme lagen unentwickelt in der Auftragstüte mit einem Hinweiszettel: „Bitte für je einen Film eine Auftragstasche verwenden!“. Hätte ich gleich BESSER wissen sollen! Das war früher ja auch nicht anders! Also hieß es für mich, das ganze Prozedere RICHTIG wiederholen und noch einmal sieben Tage geduldig warten!

Aber dann, ENDLICH, nach weiteren Tagen des Wartens, konnte ich die entwickelten Filme incl. Abzügen für wenig Geld in meinen Händen halten und genussvoll betrachten. Diejenigen, die mir dann gefallen haben, wurden mit meinem Flachbettscanner „Canon 9000 F“ digitalisiert. Eine Nachbearbeitung der Vorlagen habe ich weder während des Scannens, noch später per EBV, mit Ausnahme der Retusche einiger Staubfussel, durchgeführt.

Mein Fazit: Ungefähr die Hälfte der Bilder sind unscharf geworden. Der Rest ist aber verwehrtbar und gefällt mir sehr. Vor allem die Farbverschiebungen der überlagerten Filme spricht mich an und eine gewisse „Weichheit“ der Fotos. Ähnliche Effekte habe ich bereits vorab mit Photoshop-Filtern & Co. per EBV erreicht, aber eben nicht auf echtem, natürlichem Weg!

Es hat Spass gemacht, sich wieder mit der analogen Fotografie zu beschäftigen. Da ich noch mehr sehr alte Filme in Color und Schwarzweiss in meiner Schublade liegen habe, bin ich bereit für mehr analoge Fotografie-Abenteuer!

Einen Bericht von Jannis (Dirksón-Photography) von unserem gemeinsamen Fototrip gibt es   >>  hier

Susanne Schweers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.