Wassernotstand

Wir haben Mitte Juni, aber seit Wochen durstet die Natur. Es hat so wenig geregnet wie seit Beginn der Wetteraufzeichnung 1881 nicht in Norddeutschland! Die Sonne glüht vom Himmel herab, aber der Hochsommer ist weit entfernt. Kein Wunder, das Gräser, Rasenflächen im Park und Bäume vertrocknen und Blätter, wie im Herbst, den Boden bedecken.

lm Februar gab es bereits mehrfachen Wassernotstand in Bremen, auch unmittelbar in meiner Straße, zu beklagen: Wasserrohrbrüche durch starke Frosteinwirkung, d.h. Kälte.
Mit der Flüssigkeitszufuhr für Mensch, Tier und Natur ist es kompliziert. Es empfiehlt sich für einen ungeplanten Wassernotstand vorzusorgen, z.B. mit Mineralwasserflaschen von Discounter, einer Löschdecke und einer Kerze als Notbeleuchtung, falls der elektrische Strom abgeschaltet werden sollte. Der Wasserrohrbruch bei mir um die Ecke traf meine Nachbarn und mich morgens um 10.30 Uhr. In der Früh konnte ich noch Duschen, aber später tröpfelte es nur noch aus den Wasserhähnen. Pech, wenn man plötzlich ohne Wasser auskommen muss oder ohne die Gasheizung bzw. den Gasherd! 

An der Unglücksstelle gab es Wasser mehr als genug.

Es wurde sogar noch angezapft!?

Selbst die BSAG war von diesem Wasserrohrbruch betroffen und rückte mit Sevicewagen, Servicepersonal unter weiblicher Leitung, an. Neben Fachkräften von swb und Wesernetz prüften sie, an welchem Ort die Rohrbruchstelle sein könnte. Unter einem Mast für die Stromleitungen der Straßenbahnen z.B.? Es bestand die Möglichkeit, dass ein Stromleitungsmast beseitigt  bzw. versetzt werden musste, um an die Reparaturstelle zu gelangen.Pl

Großräumig wurde der Bereich der vermuteten Schadstelle abgesperrt. Für wieviele Stunden blieb zunächst ungewiss.

Während diskutiert und beratschlagt wurde zwischen den Fachleuten, verging die Zeit.

Die Dunkelheit nahte, aber Feierabend war für alle Beteiligten nicht in Sicht. Zunächst mussten zwei Notwasserentnahmestellen für uns Anwohnerinnen und Anwohner eingerichtet werden. Mit Gießkannen, Eimern, leeren Flaschen und anderen geeigneten Behältern maschierten wir etliche Meter und Treppen zu den entfernten Wasserstellen an der Hauptstraße. Waschbecken, Klospülungen, Töpfe und Wasserkessel zuhause verlangten nach Wasser! Bei mir entstand ein bescheidenes Gefühl für das, was für Menschen in Entwicklungsländern oder ausgetrockneten Gebieten Alltäglichkeiten sind:

„Das Gefühl, wie kostbar der mühselig herbeigeschaffte, knappe Wasservorrat sein konnte und nicht zu wissen, wie lange man damit auskommen musste!“Wassernotstand 23Trotzdem waren zwischendurch Pausen mit einem Imbiss für die Helferinnen und Helfer beim „Griechen an der Ecke“ machbar, ohne dass es zu einer vergleichbaren Flukatastrophe mit Deichbrüchen, wie 1830 in dieser Gegend, kommen sollte.

Schließlich war von den Technikern der, marode, betagte Wasserrohrabschnitt aus Ton, Metall, Blei … gefunden worden

und konnte durch eines neues, rotes Plastikrohr ersetzt werden.

In den nächsten Tag konnten wir Anwohnerinnen und Anwohner, wie gewohnt, mit einer warmen Dusche und einem heißen Becher Tee oder Kaffee starten. Es dauerte aber acht Wochen, bis die Baustelle zugeschüttet wurde.EINE LÄNGERE FROSTPERIODE VERHINDERTE DIES!

Weitere Infos über Wasserrohrbrüche und deren Folgen gibt es >>  hier

Susanne Schweers

0

Meine Mutter näht

Mein Mutter näht.
Sie ist 1923 geboren.
Sie hat viele Schicksale erlebt.
Mutter nähtSie hat immer versucht,

POSITIV zu denken und NEUGIERIG zu bleiben …

… und gelangt doch immer MEHR AN IHRE GRENZEN!

Susanne Schweers

0

Valentinstag und die Folgen!

Es waren einst Bauarbeiter am Bahnhofsplatz Bremen. Es war der 14. Februar …Valentinstag 1

… Valentinstag!Valentinstag 2

Herzensangelegenheiten lassen grüßen, sogar zweifach!Valentinstag 3Das wissen Stadttauben zu schätzen …Valentinstag 4

… und Fotografen.Valentinstag 5

Andere suchen ihr Glück in der Bürgerpark-Tombola und dem ‚City-Gate‘.Valentinstag 6

Ein Samenkorn wird für jeden Suchenden abfallen …Valentinstag 7

… vielleicht der GROSSE GEWINN IN MÜNZEN!

Susanne Schweers

0

Herbstfarben

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:Herbst 1Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Herbst 2 Den blauen Himmel unverstellt,
Herbst 3Herbstkräftig die gedämpfte Welt,
Herbst 4

In warmem (rotem) Golde fliessen.

(Text: Eduard Mörike 1804-1875, deutscher Lyriker)

Susanne Schweers

0

Neue Sitze für BSAG-Wartehäuschen !?

UPDATE AM 12. AUGUST 2018:  Das Rätsel ist gelöst!

Kalt und ungemütlich, bei Regen mit kleinen glänzenden Wassertropfen versehen, und pflegeleicht aus Edelstahl, sind die etablierten Sitzgelegenheiten in den Wartehäuschen der Bremer Straßenbahn AG (BSAG).
Im Bestreben, es den NutzerInnen kompfortabler zu machen, testet die BSAG, in der Innenstadt, z.B. an der Haltestelle Domshof, bereits seit dem 12.07.2016 neue Sitzbänke.
BSAG-Bank 1Besser gegen Kälte isoliert, mit einer dicken Schicht aus Styropor und einer, von den meisten Menschen als gemütlich empfundenen, Holzsitzfläche, auf einem stabilen Betonsockel ruhend, kommt das 167kg schwere Testexemplar daher.
BSAG-Bank 2Auf Bus und Straßenbahn wartende Menschen diskutieren eifrig über Sinn und Zweck und feuchte Mängel:
BSAG-Bank 3 „Was ist nur von diesen Neuerscheinungen zu halten …“
BSAG-Bank 4BSAG-Bank 5

… mit dem KLANGVOLLEN Namen „M 95002069“?

Und In den sozialen Netzwerken wird gemunkelt, dass die BSAG gar nicht an kompfortablere Sitzgelegenheiten für Wartende denkt, sondern neue Fahrkartenautomaten darauf installieren will …!?

Update 23. Oktober 2017:
Der WESER REPORT, ein Anzeigenblättchen für die Stadt Bremen und Umzu, ist vermutlich durch meinen Blogbericht auf Facebook & Co. angeregt, dieser Frage nachgegangen:WR_Grauer Block_BSAGBSAG-Sprecher Andreas Holling klärt auf >>  hier

Update 12. August 2018:
Seit dem 1. März 2018 stehen sie da, die neuen BSAG-Fahrkartenautomaten!

Sie erfreuen sich großer Beliebtheit …

… keine neuen, ungemütlichen, grauen Sitzgelegenheiten für Wartende.

DIE BSAG ZEIGT HERZ!

Susanne Schweers

0

Erlebnisbaustelle ‚Bremer Bahnhofsplatz‘ – Teil 17

GEPOWERT wird im August und September auch um das ‚Bremer Loch‘ umzu.
Baustelle Bahnhofsplatz 152Gut geplant, geregelt und bewacht mit rotweißer, steuerbarer Absperrung, gelbem Warnlicht, Regenschirm und sitzendem gelbleuchtendem Wachmann, erneuerte die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) ihre Gleise rund um den Bahnhofsplatz Bremen. Die Arbeiten waren bereits im Sommer 2016 geplant gewesen, aber die Gleisabsackungen vor dem ‚Bremer Loch‘ durchkreuzten die Erneuerungspläne.
Baustelle Bahnhofsplatz 153So gab es wochentags doppelt POWERWORKING vor dem altehrwürdigen Bremer Bahnhof, beäugt von den stählernen gelben Riesen und ihren Führern im ‚Bremer Loch‘, die nun doppelt POWERWORKING sahen.Baustelle Bahnhofsplatz 154An mehreren ‚POWERWOCHENENDEN‘ im August und September wurden zudem sämtliche Straßenbahnen, von ihren gewohnten Routen, über den Bahnhofsplatz führend, verbannt. Überall werkelten orangegekleidete Männer (und Frauen?) an den Gleisbetten herum, umgeben von rätselhaften gelben Tonnen und sonstigem Arbeitsgerät.
Baustelle Bahnhofsplatz 155Baustelle Bahnhofsplatz 156Passanten des Bahnhofsplatzes mussten schon den Blick durch die Modellfenster des zukünftigen ‚City-Gate‘ wagen, um zu erahnen, was sie zukünftig am Bahnhofsplatz von der BSAG bzw. dem jetzigen ‚Bremer Loch‘ erwarten dürfen.
Baustelle Bahnhofsplatz 157Um der ganzen POWER am Bahnhofsplatz noch mehr Bedeutung zu schenken, hatten die Verantwortlichen der BSAG keine Mühen gescheut, aller POWER neben gelbleuchtenden Wachmännern mit oranger Warnlampe und Regenschirm, zusätzlich zur rotweißen, steuerbaren Absperrschranke, einen würdigen rotweißen Rahmen zu verpassen und ein eigenes TOI, TOI-Klohäuschen mit Herzchen zu spendieren. Baustelle Bahnhofsplatz 158Baustelle Bahnhofsplatz 159Baustelle Bahnhofsplatz 160

Schließlich hat das ‚BREMER LOCH‘ auch seines EIGENES TOI TOI mit HERZCHEN und seinen Zaun!

Mehr Fotos zur Erlebnisbaustelle Bahnhofsplatz ‚City-Gate‘ gibt es  >> hier

Susanne Schweers

0

Bildwirkung: Farbe vs. Schwarzweiss!

Sonnenauf- und Untergänge, Anfang und Ende eines Tages, rufen bei den meisten Menschen ein besonders intensives Gefühl von Wärme, Geborgenheit, Lebensintensität aus, vor allem wenn sie in wärmenden rotorange Tönen daherkommen.Abends in der VorstadtKonvertiere, entwickle ich diese digitale Datei oder ein entsprechend analog auf Film gebanntes Motiv extrem kontrastreich in Schwarzweiss von Weiß nach Schwarz, empfinde ICH! die gleiche Intensität <> Wärme wie die rotorange untergehende/-aufgehende Sonne. Abends in der VorstadtBearbeite/Entwickle ich dagegen die digitale Datei in Farbe bzw. das analoge Farbnegativ in ausgeglichenen Grautönen/Kontrasten, wirkt es auf mich beliebig/neutral. Das Bild berührt mich emotional nicht. Es liefert einfach nur Informationen > LANGWEILIG für MICH!Abends in der Vorstadt

Meine ERKENNTNIS<>GEFÜHL DARAUS: EXTREME KONTRASTE im Bild von HELL nach DUNKEL, SCHWARZ nach WEISS, ROT nach BLAU, mit all den ZWISCHENTÖNEN und FARBEN, stellt das IDEAL und das LEBEN dar bzw. die Intensität einer BildWIRKUNG auf MICH!

Susanne Schweers

0

LA STRADA – Straßenkunst Nebensache?

‚LA STRADA‘ Bremen, das seit mehr als fünfundzwanzig Jahren erfolgreiche Straßenkunstfestival, hat in diesem Jahr eine Woche vorab, einen Ableger NORD auf dem historischen BWK-Gelände in Bremen-Blumenthal bekommen.

Dafür hatte ich mich, mit befreundeten Fotografie-Begeisterten,  Olaf und Edelgart (Sunny), verabredet. Es wurde dann auch mächtig mit unseren Kameras ‚geschossen‘.La Strada 1

Als ich abends erwartungsvoll den Chip aus der Kamera nahm, in den Kartenleser steckte und dann am PC und Monitor die gemachten Fotos sichtete, waren viele Bilder von Info-Ständen, (fotografierenden) Olafs und Sunnys usw. darunter …La Strada 2 La Strada 3 La Strada 4 La Strada 5 La Strada 6

… aber nur ein Motiv mit abgebildeten Straßenakrobaten!La Strada 7

Ebenso hatte ich das muntere Treiben an den zahlreichen Buden mit ‚Speis & Trank‘ um die Bühne herum, abwechslungsreich dokumentiert,
La Strada 8 La Strada 9 La Strada 10sowie Abschied nehmende Besucher und Besucherinnen (unsichtbar!),
La Strada 11die Polizei ohne die, in den heutigen unruhigen Zeiten (Terror, Attentate, Straßenraub), kaum eine Veranstaltung stattfindet,
La Strada 12und die wichtigen Sponsorenhinweise zum Schluß verewigt.
La Strada 13Alles bestens gelaufen, tolle Motive, bewußt in Schwarzweiss fotografiert, ich kann zufrieden sein mit dem Ergebnis …

… ABER eine Frage ergibt sich für mich zum Schluß:

„WAS IST DAS FOTOGRAFISCH WICHTIGE FÜR MICH, AUF EINEM STRASSENKUNSTFESTIVAL WIE ‚LA STRADA‘ IN BREMEN?“

Susanne Schweers

0

Sand statt Wasser – Hafenarbeit Adieu!

Die Versandung erschwerte bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts den Schiffsverkehr auf der Weser. Hochseeschiffe steuerten nicht mehr die, in der Stadtmitte gelegenen Häfen (Schlachte) an, sondern flussabwärts gelegene, zunächst Vegesack, später Brake (Unterweser) und ab 1827 Bremerhaven. Um den lukrativen Handel und Schiffsverkehr wieder in die Stadt zu holen, baute Bremen ab 1887 einen flussabwärts des Stadtkerns gelegenen Freihafen, den Europahafen. Das Projekt war erfolgreich, nach dem ersten Hafenbecken folgten flussabwärts weitere Hafenbecken, zuletzt 1906 der Überseehafen. Der Hafenbetrieb an der Schlachte wurde eingestellt.
(Quelle: Wikipedia)

111 Jahre später, 1998 endete auch diese Ära. Im Europahafen Bremen, vor Schuppen 3, wurde ein letztes Mal Baumwolle gelöscht. Heute schmücken die Ufer und die alten Gebäude modere Geschäfte, Büros und Wohnungen im Loftstil, und es gibt eine Marina für Sportboote.Europahafen 1

Europahafen 2

Der Überseehafen Bremen wurde mit Sand verfüllt. Auf ihm wurde der heutige Großmarkt Bremen erbaut.Überseehafen

Weitere Infos zur Geschichte der Häfen und der neuen Überseestadt gibt es >>  hier
Ein Kurzfilm von mir anno 2006 „Roll Off – Roll On“ im Europahafen gibt es >>  hier

Susanne Schweers

0

Mysteriöse Eingänge zur Unterwelt

Oben braust der Verkehr vorbei und schwarze Raben brüten ihren Nachwuchs aus,Unterwelt 1

aber darunter tun sich unsichtbare, geheimnisvolle Welten auf. Die EingängeUnterwelt 2

kann man in den Wintermonaten, ohne die belaubten Bäume, erahnen …Unterwelt 3

… UND DAS MITTEN IN BREMEN-HASTEDT, GERMANY!

Susanne Schweers

0