Flüchtlingsproblem – EIGENE Grenzen erkennen und HANDELN !

Nachdem ich mehr Informationen in den ARD-Nachrichten zu den organisierten Überfällen jugendlicher männlicher Migranten, Asylbewerber, Flüchtlinge aus Nordafrika, dem Orient, Afghanistan usw. mit Raub und Sexualdelikten auf Frauen in der Silvesternacht in deutschen Städten (Köln, Hamburg, München) mitbekommen habe, ändere ich meine Meinung bzgl. der weiteren Aufnahme von Flüchtlingen:

„Deutschland ist an seine Grenzen angelangt bzw. bereits überfordert mit den ganzen Flüchtlingen!“ Momentan plädiere ich deshalb für einen generellen Aufnahmestop von Flüchtlingen. Zuerst sollten diejenigen, die wir bisher aufgenommen haben, verwaltungsmäßig bearbeitet, und für ein „selbstständiges Leben“ in Deutschland vorbereitet werden, falls sie wirklich asylberechtigt sind. Dies ist schnellstens zu überprüfen. Diejenigen sind abzuschieben, die nicht berechtigt bzw. straffällig geworden sind, egal, ob sie mit „dem Leben bedroht sind“ in den Heimatländern oder von diesen nicht wieder aufgenommen werden. Liegt in deren Verantwortung! Dies Prozedere sollte bereits bei geringfügigen Straftaten und Respektlosigkeit vor Frauen und Mädchen bzw. vor unseren Werten und Gesetzen der Fall sein! Sie missbrauchen in diesen Fällen unsere Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft und nicht etwa wir Frauen müssen uns von „geilen“ jugendlichen männlichen Flüchtlingen in unserer Freiheit einschränken lassen, sondern diese Jugendlichen und Männer haben die Verantwortung für ihre Triebe mit allen Konsequenzen allein zu tragen!

„Man soll sich nicht selbst in Gefahr bringen bei Hilfe in der Not“, lautet ein immer wiederkehrender Rat der Polizei. Erst Recht gilt dieser Grundsatz für ein ganzes Land UND DEUTSCHLAND IST ZUR ZEIT ÜBERFORDERT!

Niemand kann die ganze „Welt retten“, sondern muss eine Auswahl treffen bei ALLEM, um etwas qualitativ GANZES zu vollbringen und nicht nur oberflächlich HALBES!

Ansonsten geht alles „den Bach hinunter“, das könnte z.B. heißen, zuerst siegt das Chaos und dann gelangen die „Rechten“ oder womöglich ein fanatischer, frauenverachtener/frauenfeindlicher, konservativer, fundamentaler Islam an die Macht! Das ist nun wirklich DAS LETZTE, WAS WIR HIER IM FREIHEITLICH AUFGEKLÄRTEN DEUTSCHLAND, EUROPA HABEN WOLLEN!

Falls wir zur Zeit nicht genug Polizisten haben, sollte über den Einsatz der Bundeswehr im Rahmen von „Amtshilfe“ nachgedacht werden!

Auch internationale Vereinbarungen zur Flüchtlingspolitik müssen schnellst möglich international überprüft und gegebenenfalls verschärft werden, so dass kriminellen Flüchtlingen und Strukturen massiv Einhalt geboten werden kann..

Dies Verhalten und Denken mag „gefühllos“ klingen, aber wir Deutschen können uns nicht für alles „Elend in der Welt“ zuständig fühlen. Andere Länder, die sich abschotten, sind jetzt in ihrer Verantwortung gefragt. Verluste (z.B. von Menschen) sind in der Natur „eingeplant“, sonst gäbe es schon längst eine so große Überbevölkerung unseres Planeten, dass die Menschheit sich selbst zerstören würde!

Susanne Schweers

0

20 Jahre Weidedamm III – Wohngebiet

Vor 20 Jahren begann ich mit meiner ersten Dokumentation der Entstehung eines neuen Wohngebietes in Bremen – Findorff: Der Umwandlung des ältesten Bremer Kleingartengebietes ‚Flora‘ zu einem dicht bebauten neuen Wohngebiet mit 1300 Wohnungen. Heftige Proteste und Besetzung des Gebietes von schätzungsweise 450 Bremer und auswärtigen BürgerInnen und der ‚autonomen Szene‘ allgemein, begleiteten damals diese Entwicklung. Der heutige Bremer SPD – Abgeordnete Klaus Möhle begann seine politische Karriere mit dem Verein ‚Grüner Weidedamm‘ zu jener Zeit, und die GSG 9 – Einheit der Bundespolizei stand bei der Räumung des Geländes zum Einsatz bereit. Man befürchtete Krawalle wie in der Hamburger Hafenstraße 1993.

Über 10 Jahre begleitete in diesen Prozess mit meiner Kamera und hinterfragte immer wieder meine Beobachtungen und die Umwandlung vom alten Parzellengebiet zum teuren Wohngebiet. Über fünfzig Schwarzweissfilme habe ich abfotografiert, per Hand entwickelt und zahlreiche Abzüge selbst vergrößert. ‚Digitalfotografie‘ gab es für mich, als engagierte Fotografin, noch nicht!

Im April 2005 konnte ich dank des damaligen Ortsamtleiters Bremen-West, Hans-Peter Mester, des Findorffer Beirats, der Martin-Luther-Gemeinde und der Findorffer Geschichtswerkstatt einem ausführlichen Querschnitt meiner Fotos in der Findorffer Kirche an der Hemmstraße präsentieren.

Parallel zu meiner Fotoausstellung zeigte Jutta Schäfer-Böhle eine ausführliche geschichtliche Abhandlung des Gebietes, und es gab ein Begleitprogramm mit Film und Diskussion.
Weidedamm III 1

Weidedamm III 2

Weidedamm III 3Weidedamm III 4

Weidedamm III 5

Gedanken

Weidedamm III 7 Weidedamm III 8Weidedamm III 9 Weidedamm III 10

Weidedamm III 11 Weidedamm III 12

Weidedamm III 13 Weidedamm III 14 Weidedamm III 15

Ich habe durch meine Analysen während dieser zehnjährigen fotografischen Langzeit- Dokumentation sehr viel über Systeme und deren Entwicklungen gelernt und meinen soziologischen Blick auf Architektur, Stadtplanungsprozesse, gesellschaftliche (Fehl-)Entwicklungen u.ä. geschärft.

„Fotografie um zu Lernen“ ist seit jener Zeit eine wesentliche Motivation für meine fotografische Arbeit! Weitere Langzeitbeobachtungen mit der Kamera folgten in den Jahren danach oder sind noch in Arbeit.

Susanne Schweers

0